Netzwerkreport Nr. 186

Veröffentlicht am 04.07.2016 in Kreistagsfraktion

Der Wirtschaftsausschuss hat am 27. Juni 2016 getagt, hier die wichtigsten Informationen aus der Sitzung:

Vorstellung Bodenrichtwertinformationssystem

Der Landkreis Landshut führt die Bodenrichtwerte derzeit noch in Listenform.

Für die kommende Veröffentlichungsperiode werden diese Daten erstmalig in Kartenform der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Diese neue Anwendung soll kostenfrei zur Ansicht auf der Landkreishomepage zur Verfügung gestellt werden. Schriftliche Auskünfte bleiben nach wie vor kostenpflichtig.

Hier merkt die Kreisrätin Filiz Cetin an, dass der Hinweis auf der Homepage des Landratsamtes hervorgehen muss, dass auch telefonische Auskünfte kostenfrei sind.

Sachstandsbericht Regionalmanagement

Über den aktuellen Stand des Regionalmanagements mit den einzelnen Projekten wurde Bericht erstattet.

Kreisrätin Filz Cetin hat darum gebeten, mehr Transparenz bei den Personalkosten zu schaffen.

Vorstellung Studienprojekt „Landshut – What Next?“

Mit der Studie „Wohnen – Arbeiten -  Mobilität in der Metropolregion München“ hat sich die TU München bereits zu Beginn des Jahres 2015 beschäftigt. Aufbauend auf diese Erkenntnisse hat sich die TU München vertieft mit der Region Landshut beschäftig.

Das Studienprojekt „Landshut – What next?“ befasst sich mit aktuellen und zukünftigen räumlichen Entwicklungen und Veränderungsdynamiken in Stad und Landkreis Landshut.

Vorfinanzierung und Kofinanzierung Projekt „Unterstützung Bürgerengagement“

Der Landkreis Landshut übernimmt die Eigenmittel sowie die Vorfinanzierung des Projektes „Unterstützung Bürgerengagement“ und stellt dem LAG Landkreis Landshut e.V.  22.000 Euro hierfür zur Verfügung.

Breitbandförderprogramm des Bundes

Um den Ausbau leistungsfähiger Breitbandnetze voranzutreiben hat die Bundesregierung  in der Digitalen Agenda für Deutschland das Ziel einer flächendeckender Verfügbarkeit breitbandiger Netze mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50Mbit/s bis zum Jahr 2018 definiert.

Derzeit sind im Landkreis Landshut 34 von 35 Gemeinden im Förderprogramm des Freistaats Bayern aktiv.

Die Verwaltung wird beauftragt, in Abstimmung mit den Gemeinden im 1. Schritt Fördermittel für Beratungsleistungen für Gemeinden ohne eigenes Förderprojekt im Bundesprogramm zu beantragen. Die Einrichtung eines zentralen Breitbandkoordinators wird zurückgestellt.

 

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

Counter

Besucher:674744
Heute:24
Online:1

Helferkreis Bruckberg

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

der Bruckberger Helferkreis bietet Hilfe für Bedürftige Menschen in der Gemeinde an. Die Gruppe hat sich ursprünglich zur ehrenamtlichen Unterstützung der Flüchtlinge in der Gemeinde gegründet, mittlerweile will man das Angebot jedoch für alle Menschen öffnen. 

Wer Interesse hat, kann sich auf der Homepage des Helferkreises informieren bzw. registrieren: 

http://helferkreis-bruckberg.de/

Helfen Sie mit, bedürftige Menschen in unserer Gemeinde zu unterstützen. 

Viele Grüße

Josef Kollmannsberger

Suchen